Oberfranken gestaltet den Wandel!
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
 
 
Oberfranken gestaltet den Wandel!
1
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
2
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
3

„Von der Teilung zur Einheit“

7. Deutsch-Deutsche Filmtage vom 10. – 15. November 2016

Die Partnerstädte Hof und Plauen organisieren auch in diesem Jahr wieder Filmtage mit bildungspolitischem Inhalt. In der Zeit vom 10. – 15. November 2016 stehen dabei die Themen Mauerbau, Kalter Krieg, Grenzöffnung und Deutsche Einheit im Mittelpunkt der Filmreihe, die im Hofer Central Kino gezeigt wird.

Bei freiem Eintritt werden unter dem Motto „Von der Teilung zur Einheit“ folgende Dokumentar- und Spielfilme präsentiert:


-          Die Produktion „Für Mick Jagger in den Knast“ dokumentiert, wie ein im Radio gestreutes Gerücht Jugendliche in der DDR dazu brachte auf die Straße zu gehen. Der Spaß, den der Rundfunkmoderator einfach so locker über den Sender gehen ließ, führte zur Verhaftung von ca. 120 jungen Menschen, die auf ein Konzert mit Mick Jagger in West-Berlin warteten. Im Anschluss an den Film steht mit Nero Brandenburg ein ehemaliger Moderator des Senders  RIAS Berlin für ein Gespräch zur Verfügung. (Donnerstag, 10.11.2016, 19:00 Uhr)

-          Der Dokumentarfilm „Mit dem Cadillac durch die Mauer “ berichtet von Fluchthelfern im Kalten Krieg, die vor allem in den 70er und 80er Jahren die eigene Freiheit oder sogar ihr Leben riskierten, um Menschen aus der DDR in den freien Westen zu schmuggeln. Der ehemalige Fluchthelfer  Dr. Burkhart Veigel ist im Kino anwesend und wird aus seinem spannenden Leben erzählen. (Freitag, 11.11.2016, 19:00 Uhr)

-          „Schaut auf diese Stadt“ -unter diesem Motto laufen abwechslungsreiche und preisgekrönte Kurzfilme, die auf unterschiedlichste Art das Leben im geteilten Berlin thematisieren. Der filmische Kurztrip durch die Metropole beinhaltet coole Musikclips, historische Zeitrafferfilme und bizarre Stasistreifen.  

(Sonntag, 13.11.2016, 11:00 Uhr)

-          „Das Tor zum Westen – Die Sachsen erobern Hof “ -dieser Dokumentarfilm schildert die spannenden Tage nach der Grenzöffnung, als hunderttausende DDR-Bürger nach Hof kamen um als Besucher ihr Begrüßungsgeld zu erhalten und dieses in den örtlichen Geschäften gleich wieder auszugeben.  Der damalige Hofer Oberbürgermeister Dieter Döhla wird nach der Filmvorführung einige Anekdoten dazu erzählen. (Sonntag, 13.11.2016, 15:00 Uhr)

-          Das dokumentarische Portrait des DDR- Politikers Erich Mielke steht im Mittelpunkt des Films „Meister der Angst“. Der Streifen versucht den höchst umstrittenen Politiker und Menschen Mielke in all seinen Facetten darzustellen - seine Karriere wird ebenso beleuchtet wie sein Privatleben. Im Anschluss findet ein Gespräch mit einem ehemaligen Mitarbeiter der Stasi- Untersuchungsbehörde statt. (Montag, 14.11.2016, 10:00 Uhr)

-          Der Spielfilm „Es ist nicht vorbei“ schildert die Auswirkungen des brutalen Alltags des Frauengefängnisses Hoheneck. Anja Kling spielt in beeindruckender Art eine ehemalige Insassin des Gefängnisses, die viele Jahre nach der Haft plötzlich glaubt einen ihrer Gefängnisaufseher im täglichen Leben gegenüber zu stehen. Den Veranstaltern ist es gelungen  eine ehemalige Inhaftierte aus Hoheneck nach Hof einzuladen. Inge Naumann wird über das grausame Leben in diesem Frauenknast berichten – eine aufwühlende Leidensgeschichte. (Montag, 14.11.2016, 19:00) 

-          „Berlin – Ecke Schönhauser…“ ist ein deutscher Spielfilm der DEFA aus dem Jahr 1957. Er wurde 1995 zu einem der 100 wichtigsten deutschen Filme aller Zeiten gewählt. Thema des Films ist das Leben und das Lebensgefühl Jugendlicher, die in Ost-Berlin aufwachsen.
(Dienstag, 15.11.2016, 15.00 Uhr)

-          Im Spielfilm „Barbara“ stellt die bekannte Schauspielerin Nina Hoss einen Ausreiseantrag und wird anschließend als Ärztin strafversetzt. Mit ihrem Geliebten arbeitet sie an der Vorbereitung ihrer Flucht. Der spannende Film porträtiert emotional den Zwiespalt zwischen Flucht und Bleiben. Nach der Projektion steht mit Dr. Axel Böhme ein Zeitzeuge für Gespräche parat, der selbst mit seiner Familie 1978 aus der DDR geflüchtet ist.
(Dienstag, 15.11.2016, 19:00 Uhr)

Anmeldungen und nähere Auskünfte über die Filmtage erteilt Jürgen Stader von der Stadt Hof unter Tel. 09281/815-1116.

 

Veranstaltungsflyer

Oberfranken Offensiv e.V.

 
 
Besucheradresse

Oberfranken Offensiv e.V.
Maximilianstraße 6
95444 Bayreuth

Postanschrift

Postanschrift:
Postfach 11 02 16
95421 Bayreuth

Telefon

Telefon:
0921 52523

Telefon

Geschäftsstelle der Genussregion Oberfranken e.V.:
Anja Schrüfer-Kolb
E-Mail senden

 

Oberfranken Offensiv e.V. ist eine Regionalinitiative, die in einem starken Netzwerk zukunftsweisende Projekte zur Förderung von Oberfrankens regionaler und kommunaler Entwicklung unterstützt und durchführt, zum Beispiel in den Bereichen Demografie, Digitalisierung, Gesundheit und Lebensqualität.

Die Aktivitäten der Entwicklungsagentur für Oberfranken werden durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat sowie durch den Bezirk Oberfranken und die Oberfrankenstiftung gefördert.

Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Oberfranken Stiftung