Oberfranken gestaltet den Wandel!
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
 
 
Oberfranken gestaltet den Wandel!
1
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
2
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
3

Jahrespressekonferenz

Oberfranken Offensiv e.V. setzt 2017 auf Projektarbeit

Oberfranken Offensiv e.V. setzt seinen Projektschwerpunkt auf Demographie-Management. Das Leuchtturm-Projekt für die Region ist dabei das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken mit Sitz in Kronach.

Die Vorsitzende der Entwicklungsagentur, die Bayerische Staatsministerin Melanie Huml MdL, freut sich über die positive Resonanz auf das Projekt „Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken“ in Kronach.

„Wir können die Zukunft zwar nicht vorhersagen, aber wir können uns auf sie bestmöglich vorbereiten. Das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken ist dafür ein bayernweit einzigartiges Instrument mit Pilotcharakter“, so die  Vorsitzende.

Heidrun Piwernetz, Co-Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V. und Regierungspräsidentin von Oberfranken, ergänzt:

„Wir setzen stark auf die Vernetzung zwischen Kompetenzzentrum und Regierung von Oberfranken. So lassen sich Parallelstrukturen vermeiden und pragmatische Wege bei der Umsetzung einzelner Projekte finden. Demographie ist auch in der Regierung ein wichtiges Thema.“

 

Image, Projekte, Netzwerke – auf diesen drei Säulen basiert seit Jahren die Arbeit von Oberfranken Offensiv e.V.  Die Projektarbeit nimmt dabei den Löwenanteil der Arbeit der Entwicklungsagentur ein, und hierbei wiederum herausragend: Das Demographie-Kompetenzzentrum in Oberfranken. Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel. Die Gestaltung dieses Wandels durch konkrete Projekte steht im Vordergrund der Arbeit des Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken, das im Dezember 2016 eröffnet wurde und von Seiten des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat finanziert wird.

Im Bereich der Demographie geht es um die natürliche Bevölkerungsentwicklung ebenso wie um die Wanderungen. Beide Bereiche entfalten für die regionale und kommunale Entwicklung eine Vielzahl von Wirkungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Sicherung der Daseinsvorsorge. Dementsprechend sind Projekte in den Bereichen Mobilität, Einzelhandelsversorgung und Zusammenleben zwischen den Generationen beabsichtigt.

Dies ist nur in Kooperation mit Landkreisen und Gemeinden möglich. Abgewanderte Bevölkerungsgruppen mit Hilfe von aktuellen Informationen über Oberfranken für eine Rückkehr zu gewinnen, ist beispielsweise ein erstrebenswertes Ziel. Das Kompetenzzentrum wird auch bei der Umsetzung von Pilotprojekten unterstützen. Durch Tagungen, Workshops und Fachexkursionen wird auf neue Entwicklungen bei der Gestaltung des demographischen Wandels aufmerksam gemacht. Das „Rad“ muss dabei nicht immer neu erfunden werden. Projekte wie eine Mitnahmebank für Senioren oder ein digitaler Dorfladen ohne Beschäftigte nach schwedischem Beispiel sind Ansätze, die ohne großen personellen und finanziellen Aufwand auch in Oberfranken realisiert werden können.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kompetenzzentrums führen dazu Gespräche mit Vertretern der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, mit Unternehmerinnen und Unternehmern und mit Repräsentanten von Wirtschaftskammern, Arbeitgeberverbänden, Kirchen, Behörden und Sozialträgern. Darüber hinaus werden mehr als hundert beantwortete Fragebögen zu gegenwärtigen, geplanten und auch nicht realisierten Demographie-Projekten ausgewertet. Beispiele aus Oberfranken sowie auf nationaler und internationaler Ebene werden als best-practice-Beispiele in eine Datenbank aufgenommen und sollen Anregung sein, das eine oder andere Projekt auch in Oberfranken umzusetzen (www.demographie-oberfranken.de).

Projekte, die seitens des Kompetenzzentrums im Hinblick auf eine Umsetzung unterstützt werden, sollen folgende Kriterien aufweisen:

  •  Pilotcharakter für Oberfranken
  • Nachhaltigkeit
  • Finanzierbarkeit
  • Übertragbarkeit
  • Träger/ Kooperationen/ Partner

Weitere Projekte von Oberfranken Offensiv e.V. neben dem Demographie-Kompetenzzentrum sind:

„Oberfranken leuchtet“ mit fast 50 Veranstaltungen

•           2017 geplant in:

o          Bad Staffelstein, Landkreis Lichtenfels (07.04. – 17.04.2017)

o          Muggendorf, Landkreis Forchheim (03.06. – 11.06.2017)

o          Mitwitz, Landkreis Kronach (Herbst 2017)

Gesellschaft 4.0: Digitales Land – Digitale Kommune

•           Verbesserung der medizinischen Versorgung, zum Beispiel durch digitale Ergänzungen wie Online-Sprechstunden

•           Vorstellung der digitalen Möglichkeiten durch Fernsehbeiträge

Jugend forscht/ Schüler experimentieren

•           Organisation der Regionalwettbewerbe mit mehr als 3000 Teilnehmern seit Bestehen des oberfränkischen Regionalwettbewerbs

•           Junge Menschen werden für Neues interessiert und finden Antworten auf selbst gestellte Fragen

 Hüben & Drüben – Fränkisches und Böhmisches zum Entdecken

•           Herausarbeiten der Gemeinsamkeiten zwischen Oberfranken und Tschechien (Kultur, Geschichte, Genuss, u.a.)

•           Entwicklung einer gemeinsamen Identität

•           In Zusammenarbeit mit der Euregio Egrensis Arbeitsgemeinschaft Böhmen, Karlovy Vary

•           Veröffentlichungen (Print und digital)

Aktivregion Oberfranken

•           Qualitätsoffensive für oberfränkische Radwege

•           Erstellen einer oberfränkischen Radrunde

•           Mehr als 2000 km ausgewiesene Radwege

 

Die Imagepflege und Imageoptimierung Oberfrankens bilden die zweite Säule der Tätigkeiten von Oberfranken Offensiv e.V., sowohl innerhalb als auch außerhalb der Region. Oberfranken wird nicht nur als Genussregion und als Land der Brauereien, sondern als Hightech-Standort, als Sport-, Thermen- und Freizeitregion und nicht zuletzt auch als Basketball-Hochburg präsentiert. Diese Imagepflege wird weiter ausgebaut. Gemeinsam mit lokalen Radiostationen ermöglicht Oberfranken Offensiv e.V. im Rahmen des Fränkischen Kinosommers 2017 von Juni bis September erstklassigen Filmgenuss außerhalb städtischer Filmpaläste. Oberfranken Offensiv e.V. und Verantwortliche der regionalen Medien haben sich dabei in mehreren Gesprächen auf das gemeinsame Interesse an der positiven Weiterentwicklung Oberfrankens verständigt und kooperieren künftig verstärkt auf dieser Basis.

 

Die dritte Arbeitssäule von Oberfranken Offensiv e.V. sind die Pflege und der Ausbau von Netzwerken. Dazu zählen die Zusammenarbeit mit den oberfränkischen Kommunen, den Kammern, die gemeinsame Arbeit mit den Hochschulen im Schülerforschungszentrum, die Mitwirkung im Bierland Oberfranken e.V., das Management der Geschäftsstelle der Genussregion Oberfranken e.V. und die gemeinsame Arbeit mit oberfränkischen Tourismusverbänden. Herausragend ist der seit 2016 von Oberfranken Offensiv e.V. organisierte gemeinsame Messeauftritt von Fichtelgebirge, Frankenwald, Fränkische Schweiz und der Stadt Bayreuth im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die Planungen für 2018 laufen gegenwärtig auf Hochtouren. Oberfranken wird erstmals einen Teil des Bühnenprogramms in der Bayernhalle bestreiten, einer der Besuchermagnete der Verbrauchermesse IGW in Berlin.

 

Die Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv e.V. wurde 1994 gegründet und nahm mit ihrer strukturierten Arbeit eine bayernweite Pionierrolle ein.

Aus anfänglich 37 Gründungsmitgliedern ist Oberfranken Offensiv e.V. heute mit mehr als 300 Mitgliedern eine der größten regionalen Initiativen in Deutschland.

Oberfranken Offensiv e.V. ist deckungsgleich auf Ebene des Regierungsbezirkes tätig.

 

v.l.n.r. Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V., Staatsministerin Melanie Huml MdL, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V
v.l.n.r. Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V., Staatsministerin Melanie Huml MdL, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V
v.l.n.r. Staatsministerin Melanie Huml MdL, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V., Frank Ebert Geschäftsführer von Oberfranken Offensiv e.V., Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V.
v.l.n.r. Staatsministerin Melanie Huml MdL, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V., Frank Ebert Geschäftsführer von Oberfranken Offensiv e.V., Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V.
 

Oberfranken Offensiv e.V.

 
 
Besucheradresse

Oberfranken Offensiv e.V.
Maximilianstraße 6
95444 Bayreuth

Postanschrift

Postanschrift:
Postfach 11 02 16
95421 Bayreuth

Telefon

Telefon:
0921 52523

Telefon

Geschäftsstelle der Genussregion Oberfranken e.V.:
Anja Schrüfer-Kolb
E-Mail senden

 

Oberfranken Offensiv e.V. ist eine Regionalinitiative, die in einem starken Netzwerk zukunftsweisende Projekte zur Förderung von Oberfrankens regionaler und kommunaler Entwicklung unterstützt und durchführt, zum Beispiel in den Bereichen Demografie, Digitalisierung, Gesundheit und Lebensqualität.

Die Aktivitäten der Entwicklungsagentur für Oberfranken werden durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat sowie durch den Bezirk Oberfranken und die Oberfrankenstiftung gefördert.

Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Oberfranken Stiftung