Leben

Start

Familienportal Oberfranken

Die Plattform für den Oberfranken – und alle, die es werden möchten

Neben Freizeittipps bietet das Familienportal Oberfranken eine Vielzahl an Informationen rund um das Thema Familie. Insbesondere präsentieren sich hier die Kommunen mit den wichtigsten Infos zum Thema Familie und Familienfreundlichkeit vor Ort. Hier gibt’s Antworten auf Fragen wie: Was gibt’s in meiner Kommune? Wo finde ich die nächste Kita? Welche Vergünstigungen gibt es für Familien? Wer hilft mir bei Fragen rund um die Schwangerschaft? Das Portal zeigt es: Oberfranken ist familienfreundlich!

Welche Argumente sprechen für Oberfranken? Klicken Sie sich jetzt durch unsere Galerie!

Ausführliche Informationen rund um familienfreundliche Angebote in ganz Oberfranken finden Sie unter

Die Plattform für den Oberfranken – und alle, die es werden möchten
Neben Freizeittipps bietet das Familienportal Oberfranken eine Vielzahl an Informationen rund um das Thema Familie. Insbesondere präsentieren sich hier die Kommunen mit den wichtigsten Infos zum Thema Familie und Familienfreundlichkeit vor Ort.

Oberfrankens Top-Argumente für …

Familien

  • Günstige Mieten und Baulandpreise
  • Kurze Wege zur Arbeit, Kita oder Schule
  • Die Natur und Hunderte Freizeitangebote liegen direkt vor der Tür

Ausführliche Informationen rund um familienfreundliche Angebote in ganz Oberfranken finden Sie unter


Oberfrankens Top-Argumente für …

Kinder

  • Freizeitangebote von Sommerrodelbahn bis Klettern & Co
  • Kinder-und Jugendgruppen und Vereine jeder Ausrichtung
  • Unterstützung und Hilfe durch Beratungsstellen

Ausführliche Informationen rund um familienfreundliche Angebote in ganz Oberfranken finden Sie unter

Oberfrankens Top-Argumente für …

Jugendliche

  • Ausbildungsmöglichkeiten von der Lehre bis zur Uni
  • Gute Berufsaussichten durch enge Verzahnung von Schulen und Wirtschaft
  • Jugendtreffs, Cafés und Clubs für jeden Geschmack

Ausführliche Informationen rund um familienfreundliche Angebote in ganz Oberfranken finden Sie unter

Oberfrankens Top-Argumente für …

Senioren

  • Freizeit genießen mit Natur und Kultur
  • Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau
  • Moderne Konzepte im Alter vom Mehrgenerationenhaus bis zum Wohnpark

Ausführliche Informationen rund um familienfreundliche Angebote in ganz Oberfranken finden Sie unter

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 1: Ideen

In Oberfranken agieren viele Hundert sogenannte Hidden Champions – mittelständische Unternehmen, die Weltmarktführer in ihrem Geschäftsfeld sind. Von außen schaut man bewundernd auf die häufig inhabergeführten Firmen.

Sie haben den Strukturwandel mit Bravour gemeistert. In diesem Klima der Kreativität fallen gute Ideen auf fruchtbaren Boden.

Beispiel gefällig? Ob Jeans, Wiener Würstchen, Rolex oder Tonfilm: Persönlichkeiten aus Oberfranken haben sie erfunden oder mitentwickelt!

In Oberfranken agieren viele Hundert sogenannte Hidden Champions – mittelständische Unternehmen, die Weltmarktführer in ihrem Geschäftsfeld sind. Von außen schaut man bewundernd auf die häufig inhabergeführten Firmen.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 2: Idylle

Grüner wird’s nicht: 15 unterschiedliche Naturräume, 100 ausgewiesene Naturschutzgebiete, dazu Naturparks, Naturdenkmäler …

Allein in der Fränkischen Schweiz warten 1.000 Höhlen darauf, entdeckt zu werden. In Oberfranken hat die Natur einen Vergnügungspark geschaffen, der an Attraktionen schwer zu überbieten ist.

Kein Wunder also, dass die Natur hier buchstäblich zu Bühne wird: Auf der Luisenburg, der ältesten Naturbühne Deutschlands, fand bereits 1794 die erste Theateraufführung statt!

Grüner wird’s nicht: 15 unterschiedliche Naturräume, 100 ausgewiesene Naturschutzgebiete, dazu Naturparks, Naturdenkmäler …

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 3: Bildung

Hochtemperaturforschung, Kolloidforschung, Nichtlineare Dynamik oder Neue Materialien … Davon verstehen Sie nichts? Wir dafür umso mehr. Denn das sind nur einige der Bereiche, in denen in Oberfranken auf höchstem Niveau geforscht wird.

Mit zwei Universitäten, zwei Hochschulen und mehreren hervorragenden Transfereinrichtungen ist Oberfranken ein einzigartiger Wissenschaftsstandort – der Fachkräfte ausbildet und anzieht.

Sogar chinesische Studenten absolvieren ihren Praxisunterricht im Bereich Kfz-Aus- und Weiterbildung hier in Oberfranken!

Hochtemperaturforschung, Kolloidforschung, Nichtlineare Dynamik oder Neue Materialien … Davon verstehen Sie nichts? Wir dafür umso mehr. Denn das sind nur einige der Bereiche, in denen in Oberfranken auf höchstem Niveau geforscht wird.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 4: Brauchtum

Selbst wenn man sich täglich einem anderen Ort in Oberfranken widmen würde, wäre es völlig ausgeschlossen, innerhalb eines Jahres auch nur einen Bruchteil der Feste kennenzulernen.

Allein die vielen traditionsreichen Kirchweihen genannt „Kerwa“, sind ungezählt! Darüber hinaus haben viele, inzwischen verbreitete Bräuche ihren Ursprung hier in Oberfranken.

Zum Beispiel die Sitte, zu Ostern Dorfbrunnen mit kunstvollen Kronen und bunten Eiern zu schmücken. Dieser Brauch kommt aus der Fränkischen Schweiz!

Selbst wenn man sich täglich einem anderen Ort in Oberfranken widmen würde, wäre es völlig ausgeschlossen, innerhalb eines Jahres auch nur einen Bruchteil der Feste kennenzulernen.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 5: Bier

Nirgends sonst kommen 200 Brauereien auf gut 1 Million Einwohner!

In den oberfränkischen Brauereien stellen leidenschaftliche Braumeister über 1.000 verschiedene Biere her. Darunter bekömmliche Pils-Biere, kräftige dunkle Biere, das noch stärkere Bockbier, unfiltrierte und ungespundete Biere, Hefeweizen und Besonderheiten wie das Rauchbier, bei dem das Malz über brennendem Buchenholz geröstet wird.

Und damit Sie möglichst viele dieser bierigen Spezialitäten verkosten können, gibt es insgesamt 54 Brauerei-Touren, auf denen Sie Oberfranken zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto entdecken können.

Nirgends sonst kommen 200 Brauereien auf gut 1 Million Einwohner!

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 6: Kulinarik

Oberfranken ist purer Genuss! Zu dieser Einsicht muss jeder kommen, der einmal von der kulinarischen Vielfalt der Region „gekostet“ hat. Oberfranken kann die höchste Dichte an Metzgereien und Bäckereien für sich beanspruchen.

Deshalb sind diese Handwerkszünfte auch eine gute Adresse für die Entdeckung regionaler Spezialitäten, sie hüten so manchen Schatz an überlieferten Rezepten.

Wer Lebensmittel liebt, kümmert sich auch darum, dass es ihnen „gut geht“.  Wen wundert es also, dass Carl von Linde, der Begründer der modernen Kältetechnik – und Vater des Kühlschranks – ein gebürtiger Oberfranke war?

Oberfranken ist purer Genuss! Zu dieser Einsicht muss jeder kommen, der einmal von der kulinarischen Vielfalt der Region „gekostet“ hat. Oberfranken kann die höchste Dichte an Metzgereien und Bäckereien für sich beanspruchen.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 7: Kultur

Oberfranken präsentiert sich als lückenloser Kunst- und Kulturteppich. In Sachen Literatur, Musik und Bildende Kunst ist es unmöglich, hier auch nur einen weißen Fleck zu finden.

Richard Wagner, Jean Paul, Franz Liszt, E.T.A. Hoffmann … die Region war und ist reich an Autoren, Künstlern, Komponisten und Mäzenen.

Die Wagnerstadt Bayreuth und die UNESCO-Welterbestätte Bamberg zum Beispiel genießen Weltruf. Sie beeindrucken internationale Kunstfreunde mit Rahmenbedingungen, die es so nur in Oberfranken gibt: Zum Beispiel mit der einzigartigen Akustik im Festspielhaus Bayreuth, die als eine der besten der Welt gilt.

Oberfranken präsentiert sich als lückenloser Kunst- und Kulturteppich. In Sachen Literatur, Musik und Bildende Kunst ist es unmöglich, hier auch nur einen weißen Fleck zu finden.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 8: Familie

Familie ist Lebenspartnerschaft, Einverdiener-Ehe, Doppelverdiener, Patchwork, Klein- und Großfamilie … Familie ist, wo man Verantwortung füreinander übernimmt.

In Oberfranken spielt das Wir-Gefühl eine wichtige Rolle. Im Beruf und im Privatleben. Deshalb finden Familien hier Geborgenheit und eine hohe Lebensqualität in einem attraktiven, intakten Umfeld mit Zukunftsperspektiven. Vielleicht ist Oberfranken deshalb traditionell Sitz der besten Spielzeugmacher?

Dafür spricht zum Beispiel, dass Barbie eine waschechte Oberfränkin ist. Sie wurde hier geboren – und von Mattel-Gründerin Ruth Handler zum Welthit gemacht!

Familie ist Lebenspartnerschaft, Einverdiener-Ehe, Doppelverdiener, Patchwork, Klein- und Großfamilie … Familie ist, wo man Verantwortung füreinander übernimmt.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 9: Standort

Oberfranken ist in gut zwei Jahrzehnten von der Lage im Grenzland zur ehemaligen DDR und zur Tschechoslowakei in das Zentrum eines Europas offener Grenzen gerückt. Der Blick auf die Landkarte zeigt, dass Oberfranken auf halbem Weg zwischen Berlin und München, zwischen Prag und Frankfurt oder zwischen Paris und Warschau liegt.

Ohne diese wichtigen Verkehrsachsen müsste ganz Deutschland sogar auf die Kartoffel verzichten: Sie „reiste“ über das benachbarte böhmischen Ascher Ländchen zu uns ein. Der erste feldmäßige Anbau ist um 1647 im oberfränkischen Pilgramsreuth nachgewiesen.

Oberfranken ist in gut zwei Jahrzehnten von der Lage im Grenzland zur ehemaligen DDR und zur Tschechoslowakei in das Zentrum eines Europas offener Grenzen gerückt. Der Blick auf die Landkarte zeigt, dass Oberfranken auf halbem Weg zwischen Berlin und München, zwischen Prag und Frankfurt oder zwischen Paris und Warschau liegt.

 

10 gute Gründe für Oberfranken

Grund 10: Standpunkt

Mit einer Hartnäckigkeit, die nur hier zu Hause ist, verfolgen wir Oberfranken unsere Ziele. Haben wir uns einmal etwas in den Kopf gesetzt – und sei es, Weltmarktführer zu werden –, dann kann man getrost davon ausgehen, dass wir es auch durchsetzen. Die Menschen in Oberfranken sind markant, unverfälscht, geradeheraus und beständig, eben echt.

Einen Standpunkt zu haben, heißt hier, hinter der eigenen Meinung zu stehen. Am Stammtisch wie am Rednerpult. Ja, wir haben unbestritten unsere Eigenarten. Ja, sie machen uns einzigartig! Sie machen aber vor allem den Unterschied – von hier zu jeder anderen Region.

Mit einer Hartnäckigkeit, die nur hier zuhause ist, verfolgen wir Oberfranken unsere Ziele. Haben wir uns einmal etwas in den Kopf gesetzt – und sei es, Weltmarktführer zu werden –, dann kann man getrost davon ausgehen, dass wir es auch durchsetzen. Die Menschen in Oberfranken sind markant, unverfälscht, geradeheraus und beständig, eben echt.

 

Architektur in Oberfranken

Pädagogisch-Poetisches Informationszentrum für Roggenkultur

WEIßENSTADT

Das ,,Pädagogisch-Poetische Informationszentrum für Roggenkultur“ spürt die vielfach verborgenen Verbindungslinien zwischen dem Fichtelgebirge und dem Hauptgetreide der Region, dem Roggen, auf. Unter dem Titel ,,Gold der Region“ wird eine imposante Erlebniswelt präsentiert, bei der der Schwerpunkt nicht auf der trockenen Vermittlung theoretischen Wissens, sondern auf dem alle Sinne erfassenden emotionalen Erleben des die Region und ihre Kultur prägenden Getreides liegt. Von außen präsentiert sich das in Sichtweite des Werksgeländes der Firma PEMA gelegene Rogg-in als ebenso schlichte wie fensterlose Blackbox. Innen taucht der Besucher in eine grandiose Inszenierung ein, bei der architektonische, grafische und Multimedia-Effekte ineinandergreifen.

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Architektur in Oberfranken

Betriebsgebäude Luisenburg Festspielbühne

WUNSIEDEL

Die Süddeutsche Zeitung bezeichnet sie als „die schönste Bühne der Welt“, Michael Lerchenberg, Schauspieler und Intendant seit 2004, nannte sie in einem Interview „einen irrsinnig kreativen Freiraum“. Schon im 17. Jahrhundert wurden vor der Felsenkulisse des größten Felsenlabyrinths Europas nahe Wunsiedel Spiele veranstaltet. 1890 gab's schon einen richtigen Zuschauerraum, der 1912 und dann vor allem 1969/70 auf knapp 1800 Sitzplätze erweitert wurde. Frei Otto und Bernd F. Romberg konstruierten eine spektakulär auskragende Stahlträgertribüne und ein zeltartiges Dach, das demontierbar ist. 2013 wurde schließlich ein neues Betriebsgebäude mit der Idee, kein neues Haus, sondern ein grau eingefärbtes Sockelbauwerk unter der Tribüne zu errichten, fertiggestellt.

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Architektur in Oberfranken

Verwaltungsgebäude Rädlinger

SELBITZ

Hölzerne Schuppen und Scheunen gibt es viele im nordöstlichen Oberfranken. Aus grob gehobelten Lärchenholzbrettern, mit breitem Satteldach sind es ihrer Funktion entsprechend anspruchslose, weil dienende Zimmermannsbauten, auch wenn sie bisweilen anmutig sind und nicht selten pfiffige Details aufweisen. Regina Schineis, Stefan Hiendl und ihre Mitarbeiter haben für ihr Verwaltungsgebäude der Unternehmensgruppe Rädlinger, Abteilung Straßen- und Tiefbau, diese Tradition aufgenommen. Freilich ungleich raffinierter, mutiger, komplexer und mit großem Planungsaufwand, der etwas in den Linienspielen, in der Perfektion der Fugenbilder oder in der äußerst überzeugenden Integration von Teilen der Ausstattung in die Konstruktion zu sehen ist. Solcherart in den baulichen Kontext der Region integriert – Ein hervorragendes Beispiel!

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Architektur in Oberfranken

Studentenwohnheim am Saalepark

HOF

Das bayerische Manchester wurde Hof Ende des 19. Jahrhunderts genannt. Zeugnis von der großen Textilzeit in Hof legen am östlichen Saaleufer noch einige backsteinerne, mit Hausteinen geschmückte Fabrikbauten ab, andere wurden abgebrochen. Dem realisierten Wettbewerbsentwurf der Stuttgarter Architekten Bez + Kock gelingt eine sehr subtile Erinnerung an jene Epoche: Das Wohnheim ist auf 21 zwei- bzw. dreigeschossige Pavillons verteilt, welche an den Süd- und Nordseiten ein Sichtmauerwerk aus unglasierten Ringofenziegeln im wilden Verband aufweisen.

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Architektur in Oberfranken

Sanierung und Umbau des ehem. Lechner-Bräus in ein Bürgerhaus

BAUNACH

„Es tut uns gut, wenn wir schonender umgehen mit der Ressource historische Bausubstanz, es tut gut, wenn wir qualitätsvolle Architektur hierher bekommen – auch und gerade in kleine Orte. Lassen wir uns doch nicht einreden, dass wir in der Provinz leben und das Zweit- oder Drittklassige für uns gut genug ist!“ Das sagte Professor Günter Dippold, Bezirksheimatpfleger in Oberfranken, auf dem Eröffnungsfest des Bürgerhauses Baunach am 1. Juli 2013. Der Professor hat Recht. Der Bau ist erste Klasse.

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Architektur in Oberfranken

St.-Matthäus-Kirche

BUTTENHEIM

Ein „Kirchlein“ nennt es der Architekt. Eine bescheidene, eine kleine evangelische Kirche im katholisch dominierten Bamberger Land, die neben dem Versammlungsraum für Gottesdienste zusätzlich noch einen Gruppenraum sowie eine Küche bietet und der evangelischen Kirchengemeinde Hirschaid-Buttenheim als Zentrum dient. Wobei ursprünglich eigentlich nur ein Gemeindehaus vorgesehen war, das sich im Laufe der Planungszeit zu einem ausgewachsenen „Kirchlein“ veränderte. Da das Grundstück wie das Budget klein waren, musste sich Christoph Gatz, der planende Architekt, weniger aufwändiger, dafür aber mehr raffinierter Mittel als üblich bedienen, um dem Gebäude gemäß den heute noch geltenden Rummelsberger Grundsätzen zur Gestaltung evangelischer Kirchen von 1951 eine seinem sakralen Zweck angemessene Würde zu verleihen.

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Architektur in Oberfranken

Haus der Tagesmütter

SELB

„Urbane Akupunktur“ nannten Natalia Gutiérrez und Julio de la Fuente sowie Arantza Ozaeta und Álvaro M. Fidalgo ihre Arbeit, mit der sie sich beim Wettbewerb Europan 9 bewarben. Mit flexiblen Gebäudestreifen, die unterschiedlich kombinierbar sind, wollten sie Raum für Aktivitäten schaffen und soziale Dynamik generieren. Die Jury war vom „städtebaulichen und konzeptionellen Charme“ des Entwurfs überzeugt und sprach ihm den ersten Preis zu. Das war Anfang 2008. Sieben Jahre später haben die beiden Architekurbüros aus Madrid drei Projekte in Selb realisiert – unter anderem das 2012 fertiggestellte Haus der Tagesmütter (HdT).

Weitere Informationen über dieses ausgewählte Bauprojekt finden Sie im Buch „Aktuelle Architektur in Oberfranken 2“ von Enrico Santifaller und der Initiative Baukunst in Oberfranken.

Oberfranken Offensiv e.V.

 
 
Besucheradresse

Oberfranken Offensiv e.V.
Maximilianstraße 6
95444 Bayreuth

Postanschrift

Postanschrift:
Postfach 11 02 16
95421 Bayreuth

Telefon

Telefon:
0921 52523

Telefon

Geschäftsstelle der Genussregion Oberfranken e.V.:
Anja Schrüfer-Kolb
E-Mail senden

 

Oberfranken Offensiv e.V. ist eine Regionalinitiative, die in einem starken Netzwerk zukunftsweisende Projekte zur Förderung von Oberfrankens regionaler und kommunaler Entwicklung unterstützt und durchführt, zum Beispiel in den Bereichen Demografie, Digitalisierung, Gesundheit und Lebensqualität.

Die Aktivitäten der Entwicklungsagentur für Oberfranken werden durch das Bayerische Staatsministerium für Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat sowie durch den Bezirk Oberfranken und die Oberfrankenstiftung gefördert.

Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Oberfranken Stiftung