Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen


Oberfranken gestaltet den Wandel!
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
 
 
Oberfranken gestaltet den Wandel!
1
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
2
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
3

Fachklinik Haus Immanuel: Crowdinvesting für ein "Herzensprojekt"

Neues Mitglied

Haus Immanuel Neues Mitglied bei Oberfranken Offensiv

Welche Chancen bietet das neue Mutter-Kind-Zentrum für suchtkranke Mütter und ihre Kinder?

Gotthard Lehner: Mit dem Neubau der Fachklinik Haus Immanuel im Jahr 2012 haben wir bereits die Möglichkeit geschaffen, Kinder während der Behandlung der Mutter in unserem Haus mit zu betreuen. Leider haben wir in diesen neun Jahren festgestellt, dass viele Kinder ein viel intensiveres Behandlungsbedürfnis haben, als wir es in der Behandlungszeit der Mutter erfüllen können. Durch die jetzige Erweiterung um ein Mutter-Kind Zentrum können sowohl die Mutter als auch das Kind längerfristig betreut werden. Die Behandlungsdauer beträgt nun mindestens ein Jahr und wird im Einzelfall mit dem Bezirk und dem zuständigen Jugendamt abgesprochen. 


Für die Finanzierung Ihres neuen Mutter-Kind-Zentrums nutzen Sie unter anderem Crowdinvesting, eine Art „Schwarmfinanzierung“, an der sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können. Wieso haben Sie sich für diese innovative Finanzierungsform entschieden und welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?

Gotthard Lehner: Einen Satz vorneweg: Wir hätten das Projekt auch ausschließlich mit Banken und Förderorganisationen finanzieren können. Wir wollten aber auch unseren ehemaligen Patientinnen die Chance geben, sich an dem Projekt zu beteiligen. Viele unserer „Ehemaligen“ betonen immer wieder, dass sie sich aus Dankbarkeit an Projekten der Klinik beteiligen möchten. Ich habe dann auch in meinem privaten Umfeld über diese Aktion gesprochen und wurde letztendlich gebeten, das Crowdinvesting auch für die Region zu öffnen, weil die Menschen hier sich gerne in unserer Region engagieren und somit wissen, wofür ihr Geld verwendet wird.


Sie sprechen in Interviews gerne von der „emotionalen Rendite“ – was genau meinen Sie damit?

Gotthard Lehner: Ich spreche immer gerne von einer emotionalen Rendite, weil mir bewusst ist, dass wir eine sehr niedrige Rendite bezahlen. Nicht, wie sonst bei Crowdinvesting-Kampagnen üblich, von 4 oder 5%, sondern im Bereich von unter einem Prozent. Ich möchte, dass sich hier Menschen engagieren, für die die finanzielle Rendite nicht im Vordergrund steht, sondern denen es ein Anliegen ist, Kindern zu helfen und sie zu unterstützen, eine Zukunft zu haben und sie davor zu bewahren, nicht in den Suchtkreislauf ihrer Mutter zu geraten. Mit einem Augenzwinkern könnte ich natürlich auch sagen: Lieber Minizins, statt Strafzins. Wer bei uns anlegt, zahlt keine Zinsen an seine Bank und kann auch noch Gutes für (meist) alleinerziehende Mütter und deren Kinder tun!

Auf welche Begegnungen bzw. den Austausch zu welchen Themen innerhalb unseres Netzwerks freuen Sie sich am meisten?

Gotthard Lehner: Ich möchte gerne die Teilnehmer des Netzwerkes kennenlernen und mit den Menschen ins Gespräch kommen: „Ich bin ein Netzwerker“. Thematisch würde ich hier – wie könnte es auch anders sein, die Kinder in den Mittelpunkt der Diskussion stellen. Wie können wir Kindern - und nicht nur Kindern von suchtmittelabhängigen Eltern - eine Zukunft geben? Was müssen wir unternehmen, dass die heutige Generation der jungen Menschen nicht an Corona-Spätfolgen leidet?


Die Fachklinik Haus Immanuel: 

Die DGD-Klinik Haus Immanuel ist eine Rehabilitationseinrichtung mit 60 Plätzen. Als Fachklinik ist sie auf die Behandlung alkohol- und/oder medikamentenabhängiger Frauen spezialisiert. Eine Mitaufnahme von bis zu 12 Kindern ist möglich. Die 15-wöchige Therapie kombiniert die medizinische Rehabilitation mit einem interdisziplinären Therapieangebot und verfolgt so einen ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatz. Die Klinik in Hutschdorf (Landkreis Kulmbach) beschäftigt 70 Mitarbeitende. Mehr Infos unter: https://www.haus-immanuel.de


Das neue Mutter-Kind-Zentrum:
In Deutschland wächst ca. jedes fünfte Kind in einer suchmittelbelasteten Familie auf. Daher stellt das Haus Immanuel bei seinem Therapieansatz das Wohl des Kindes in den Fokus. Das neue Mutter-Kind-Zentrum in Hutschdorf wird Platz für zwölf Mütter mit bis zu 16 Kindern bieten, die auf dem Weg in ein eigenverantwortliches und strukturiertes Leben unterstützt werden. Die Fertigstellung der Gebäude ist im Jahr
2022 geplant.

Die Fachklinik Haus Immanuel ist neues Mitglied bei Oberfranken Offensiv. Herzlich willkommen, wir freuen uns, dass Sie dabei sind!
Fachklinik Haus Immanuel Logo

Artikel vom 04.08.2021Ausgabe 01/2021


Oberfranken Offensiv e.V.

 
 
Besucheradresse

Oberfranken Offensiv e.V.
Maximilianstraße 6
95444 Bayreuth

Geschäftsstelle der Genussregion Oberfranken e.V.:
Antje Bauer

 

Oberfranken Offensiv e.V. ist eine Regionalinitiative, die in einem starken Netzwerk zukunftsweisende Projekte zur Förderung von Oberfrankens regionaler und kommunaler Entwicklung unterstützt und durchführt, zum Beispiel in den Bereichen Demografie, Digitalisierung, Gesundheit und Lebensqualität.

Die Aktivitäten der Entwicklungsagentur für Oberfranken werden durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, das Regionalmanagement Bayern sowie durch den Bezirk Oberfranken und die Oberfrankenstiftung gefördert.



Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat




Bezirk Oberfranken




Oberfranken Stiftung




Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie



Regionalmanagement Bayern


Regionale Identität