Oberfranken gestaltet den Wandel!
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
 
 
Oberfranken gestaltet den Wandel!
1
Oberfränkische Bildung ist die beste Voraussetzung für Erfolg!
2
Wettbewerb Gesellschaft 4.0
3

Brauerein- und Bierkellertour

Bewegen

Bei der in sieben Etappen aufgeteilten Brauereien- und Bierkellertour geht es rund 200 Kilometer durch den östlichen Steigerwald und die Fränkische Schweiz. Wir radeln im Maintal und entlang von Rauher Ebrach, Regnitz, Wiesent und Leinleiter. Am Weg liegt nicht nur eine wohl weltweit einmalige Fülle kleiner Brauereien mit zahlreichen Biersorten, die auf schattigen Bierkellern ausgeschenkt werden, sondern auch das UNESCO-Weltkulturerbe Bamberg mit seinem Dom und die Kaiserpfalz in Forchheim. Start- und Endpunkt der Tour ist Bamberg mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Brauereien und Bierkellern.

Etappe 1: Bamberg – Burgebrach 33 km

Etappe 1: Bamberg –
Burgebrach 33 km

Wir starten am Bahnhof von Bamberg. In Hallstadt geht es links am sehenswerten Ortszentrum vorbei über den Main und an ihm entlang über Dörfleins nach Oberhaid. Bei Viereth überqueren wir erneut den Main. Es folgt vorbei an Weiher der lange Anstieg nach Trabelsdorf. Wir rollen hinab zum Flüsschen Aurach und bezwingen in Lisberg mit Blick auf die mächtige Burg den nächsten Anstieg. Sie gehört zu den ältesten unzerstörten Burgen Deutschlands. Es geht noch mal kurz bergauf und dann über Grub nach Schönbrunn und weiter über Ampferbach vorwiegend bergab nach Burgebrach.

 
Etappe 2: Burgebrach – Buttenheim 42 km

Etappe 2: Burgebrach –
Buttenheim 42 km

Von Burgebrach fahren wir entlang der Rauhen Ebrach über Grasmannsdorf und Oberharnsbach nach Oberneuses. Ab hier führt die Tour auf einem ehemaligen Bahngleis nach Frensdorf. In Pettstadt überqueren wir mit der Fähre die Regnitz und radeln anschließend über den Main-Donau-Kanal nach Strullendorf und Hirschaid. Dort überquert man wieder den Main-Donau-Kanal und die Regnitz und erklimmt über Sassanfahrt, Rothensand, Kleinbuchfeld und Schnaid den Kreuzberg mit der Kreuzbergkirche und mehreren Kellern. Über den Hauptort Hallerndorf sowie Trailsdorf und Schlammersdorf rollen wir wieder hinab ins Regnitztal. Über Unterstürmig geht es nach Buttenheim.

 

Etappe 3: Buttenheim –
Forchheim 21 km

Von Buttenheim radeln wir über Dreuschendorf nach Gunzendorf. Der schweißtreibende Abstecher (ca. 100 Höhenmeter) zum Senftenberg mit der Georgi-Kapelle und dem Felsenkeller wird mit einem schönen Ausblick und köstlichen Erfrischungen belohnt. Weiter geht es über Drosendorf, Weigelshofen nach Kauernhofen. Hinter Serlbach winkt bald der Kellerwald mit seinen über 20 Bierkellern – da dürfte für jeden der Richtige dabei sein. Vorsicht bei der Abfahrt nach Forchheim!

Etappe 3: Buttenheim – Forchheim 21 km
 
Etappe 4: Forchheim

Etappe 4: Forchheim

Forchheims Kellerwald ist mit über 20 Bierkellern einer der Höhepunkte der Tour. Die über 1.200 Jahre alte Stadt hatte im Mittelalter große Bedeutung als Pfalz fränkischer Könige und als Ort für die Königswahlen. Erkunden Sie zahlreiche
Sehenswürdigkeiten wie das Bischofsschloss, das Rathaus mit humorvollen Schnitzereien im Fachwerk, die Martinskirche oder das Katharinenspital.

 

Etappe 5: Forchheim –
Ebermannstadt 27 km

Von Forchheim radeln wir im Tal der Wiesent über Reuth nach Wiesenthau und dann bergan über Schlaifhausen, Dietzhof, Ortspitz, Seidmar und Hundsboden nach Hundshaupten. Ein letzter Anstieg stellt sich uns vor Hetzelsdorf in den Weg, bis wir steil über Poppendorf nach Hagenbach hinabsausen. Ab Pretzfeld fahren wir auf ebener Strecke im Tal der Wiesent nach Ebermannstadt direkt zum malerischen Marktplatz.

Etappe 6: Ebermannstadt – Litzendorf 52 km

Etappe 6: Ebermannstadt –
Litzendorf 52 km

Wir verlassen Ebermannstadt und folgen ab Gasseldorf dem Leinleitertal auf einer ehemaligen Bahntrasse bis nach Heiligenstadt. Auf steiler Strecke erreichen wir von dort die Albhochfläche. Über Neudorf gelangen wir nach Aufseß, das sich rühmt, die Gemeinde mit den meisten Brauereien pro Kopf auf der Welt zu sein! Weiter geht es auf hügeliger Strecke über die idyllischen Dörfer Drosendorf und Voitmannsdorf nach Königsfeld, über Huppendorf und Laibarös zum Albrand und von dort in steilen Serpentinen nach Tiefenellern hinab. An Lohndorf vorbei und entlang der Fränkischen Straße der Skulpturen radeln wir nach Litzendorf.

 

Etappe 7: Litzendorf –
Bamberg 27 km

Von Litzendorf radeln wir über Schammelsdorf und Meedensdorf nach Memmelsdorf, wo wir keinesfalls einen Abstecher zum Schloss Seehof mit seinem wundervollen Schlosspark versäumen sollten. Über Drosendorf, Merkendorf, Laubend, Zückshut und hinab nach Breitengüßbach setzen wir die Tour fort und kehren am Main entlang über Kemmern und Hallstadt zurück zum Bahnhof nach Bamberg.

 

Artikel vom 15.10.2018Ausgabe 02/2018


Oberfranken Offensiv e.V.

 
 
Besucheradresse

Oberfranken Offensiv e.V.
Maximilianstraße 6
95444 Bayreuth

Telefon

Telefon:
0921 52523

Genussregion

Geschäftsstelle der Genussregion Oberfranken e.V.:
Antje Bauer
E-Mail senden

 

Oberfranken Offensiv e.V. ist eine Regionalinitiative, die in einem starken Netzwerk zukunftsweisende Projekte zur Förderung von Oberfrankens regionaler und kommunaler Entwicklung unterstützt und durchführt, zum Beispiel in den Bereichen Demografie, Digitalisierung, Gesundheit und Lebensqualität.

Die Aktivitäten der Entwicklungsagentur für Oberfranken werden durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, das Regionalmanagement Bayern sowie durch den Bezirk Oberfranken und die Oberfrankenstiftung gefördert.




Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
Europäische Union "Investition in Ihre Zukunft" Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Oberfranken Stiftung




Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie




Regionalmanagement Bayern